Googles Herausforderungen bei Suchanfragen
Googles Herausforderungen bei Suchanfragen

Insbesondere durch den Einsatz von KI-Technologien konnte Google in den letzten Jahren immense Fortschritte bei der Verbesserung der Suchmaschinentechnologie und dem Umgang mit komplexen Suchanfragen verzeichnen. Dennoch gibt es nach wie vor bestimmte Arten von Suchanfragen, die für den Suchgiganten eine Herausforderung darstellen. Besonders betroffen sind komplexe Abfragen, die das Wort „nicht“ und Präpositionen enthalten.

In einer kürzlich erschienenen Folge des Google Search Off The Record-Podcasts sprach Director & Product Manager Elizabeth Tucker über einige anhaltende Probleme bei den Bemühungen des Unternehmens, die Nutzer mit den von ihnen gesuchten Informationen zusammenzubringen.

Schwierigkeiten mit dem Wort “nicht”

Ein großes Problem für Google sind Suchanfragen, die das Wort „nicht“ enthalten. Diese Anfragen können oft mehrdeutig sein und unterschiedliche Bedeutungen haben, je nach Kontext.

“It’s really hard to know when ‘not’ means that you don’t want the word there or when it has a different kind of semantic meaning.”

Elizabeth Tucker, Google Search Off the Record-Podcast

Das Problem mit den Präpositionen

Präpositionen sind eine weitere Herausforderung für Google, da sie die Beziehung zwischen Wörtern in einem Satz anzeigen. Abfragen wie „Restaurants mit Außenbereich“ oder „Hotels in Strandnähe“ erfordern ein präzises Verständnis der Beziehungen zwischen den Wörtern, um die richtigen Ergebnisse zu liefern. Obwohl Googles BERT-Algorithmus (Bidirectional Encoder Representations from Transformers) seit 2019 dabei hilft, die Nuancen und den Kontext von Wörtern in Suchanfragen besser zu verstehen, bleiben Präpositionen leider weiterhin eine Herausforderung für die Suchmaschine.

Der Einfluss von BERT auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Der BERT-Algorithmus war ein bedeutender Fortschritt für Google, da er die Fähigkeit der Suchmaschine verbessert hat, natürliche Sprach- und Konversationsanfragen zu verstehen. Dies ist besonders bei längeren und komplexeren Suchanfragen von Vorteil, die häufig Präpositionen enthalten. Für SEO-Profis bedeutet dies, dass die Inhalte auf Webseiten klar und spezifisch formuliert sein müssen, um von BERT korrekt interpretiert zu werden.

Webseiten, die strukturierten Daten verwenden und Inhalte klar und präzise darstellen, haben eine bessere Chance, von Google richtig verstanden und höher eingestuft zu werden. Schlecht strukturierte Inhalte hingegen profitieren weniger von den Verbesserungen, die BERT mit sich bringt.

Die Long-Tail-Herausforderung

Die Schwierigkeiten, mit denen Google bei komplexen Suchanfragen konfrontiert ist, sind besonders relevant für Long-Tail Keywords. Diese bezeichnen hochspezifische, oft aus mehreren Wörtern bestehende Keywords, die einen erheblichen Teil des gesamten Suchverkehrs ausmachen.

Long-Tail Keywords werden oft als große Chance für die Suchmaschinenoptimierung angesehen, da sie in der Regel einen geringeren Wettbewerb aufweisen und ein hohes Maß an Nutzerabsicht signalisieren können.

Wenn Google diese komplexen Suchanfragen jedoch nicht versteht, kann es für Websites schwieriger sein, für sie zu ranken, selbst bei gut optimiertem Inhalt.

Der Weg in die Zukunft mit komplexen Suchanfragen

Tucker merkte an, dass Google aktiv an der Verbesserung seines Umgangs mit diesen sprachlich anspruchsvollen Suchanfragen arbeitet, aber eine vollständige Lösung ist wohl noch in weiter Ferne.

Tucker sagte:

“I would not say this is a solved problem. We’re still working on it.”

Elizabeth Tucker, Google Search Off the Record-Podcast

In der Zwischenzeit müssen die Nutzer möglicherweise ihre Suchanfragen umformulieren oder verschiedene Formulierungen ausprobieren, um die gesuchten Informationen zu finden – eine frustrierende Tatsache in einer Zeit, in der viele von Google erwarten, dass es ihre Bedürfnisse intuitiv versteht.

Fazit

Obwohl Google mit der Einführung des BERT-Algorithmus erhebliche Fortschritte gemacht hat, bleiben komplexe Suchanfragen, die das Wort „nicht“ und Präpositionen enthalten, eine Herausforderung. SEO-Profis sollten daher weiterhin auf die Erstellung klarer, präziser und gut strukturierter Inhalte achten.

Da Google aber weiterhin in die Verarbeitung natürlicher Sprache und andere KI-gesteuerte Technologien investiert, bleibt abzuwarten, wie lange diese Stolpersteine das Sucherlebnis behindern werden.

Für weitere Informationen hören Sie den vollständigen Podcast unter:

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

AI Overviews deaktivieren: laut Google nicht möglich

In einem Forum-Beitrag äußert sich Google zu FAQs über AI Overviews. Google hält unter anderem fest, dass es nicht möglich ist, AI Overviews zu deaktivieren.

Endloses Scrollen bei Google vorbei: Ende der SERPs wieder da

Das endlose Scrollen bei Google wurde nun eingestellt. Wie sich diese Änderung auf das Online-Marketing auswirkt, haben wir in dieser News zusammengefasst.

Soft 404-Fehler und ihre Auswirkungen auf SEO

Google-Analyst Gary Illyes warnt in seinem kürzlich veröffentlichen LinkedIn Post vor Soft 404-Fehlern und ihren Auswirkungen auf Crawler und erklärt, warum eine vollständige Fehlerbehebung zwingend erforderlich ist für SEO und die Effizienz einer Website.