youtuber klärt auf - dropshipping-betrug
Der belgische YouTuber Un Créatif zeigt auf sehr lustige Weise, wie leicht man im E-Commerce betrügen kann.

Wirklich ein kreatives Kerlchen: Un Créatif – so nennt sich ein belgischer YouTuber, der in seinen Videos so manche Geheimnisse von Marken enthüllt. Auf eine sehr lustige und unterhaltsame Art und Weise klärt er darüber auf, auf welche Weisen Kunden manipuliert werden.

Nette Idee, denkt man zunächst. YouTube-affineren Menschen wird aber schnell klar, warum einem die Spezialisierung auf den “Kampf” gegen Werbemaschen ins eigene Fleisch schneidet: Wenn man Marken angreift, nimmt man sich selbst als YouTuber Sponsoring-Möglichkeiten. Umso sympathischer also von Un Créatif, sein Publikum über Marketing-Manipulationen aufzuklären. Aber: Er prangert nicht nur Missstände an, er führt so manche Betrugsmasche selbst durch und erklärt im Nachhinein, was er getan hat.

Image for post
Quelle: YouTube Kanal “Un Créatif”

Dropshipping-Betrug: 67 Euro für eine 62 Cent-Uhr

Neben vielen weiteren Themen befasste sich YouTuber Un Créatif auch mit Dropshipping-Betrugsmaschen. Die Idee war einfach: Dropshipping-Website erstellen, um überteuerte Produkte von Aliexpress zu verkaufen – wir reden hier vom 100-fachen des Originalpreises. Diesen Online-Betrug für ein oder zwei Tage laufen lassen und schauen, was dabei herauskommt.

Genau diese Idee setzte Un Créatif um.

Zuerst suchte sich der kreative Kerl eine Billig-Uhr für 0,62 Cent auf AliExpress aus. Da er die Uhr als Luxusprodukt verkaufen wollte, googelte er “Schweizer Stadt” und suchte nach einem ausgefallenen Städte-Namen. Zehn Sekunden später gründete er seine Fake-Firma: WintertHour – since 1889. Die 62-Cent Uhr gab es hier für stolze 67,25 Euro zu erwerben.

Quelle: Fake-Webseite von Un Créatif: http://winterthour.com/

Als nächstes investierte Un Créatif ein bisschen Zeit und Geld. Mit seinen Fähigkeiten brauchte er dafür weniger als einen Tag:

  • Logo-Design mit Photoshop. Kosten: 4,46 Euro.
  • Domain kaufen und Website erstellen. Kosten: 52 Euro
  • 15-sekündige Facebook- und Instagram-Videowerbung entwerfen: Kosten: 25 Euro
  • Gezielte Werbekampagnen erstellen und einen Tag lang auf sozialen Medien laufen lassen. Kosten: 300 Euro
  • Einen Bot erstellen, der Klicks und Fake-Käufe trackt

Wieso Fake-Käufe? Ganz einfach: Anstatt seine “Opfer” wirklich das Geld aus der Tasche zu ziehen, ließ Un Créativ eine “You just got pranked!”-Seite anzeigen, sobald ein Kunde auf “Kaufen” klickte.

Die Anzeigen liefen 26 Stunden am Stück, und nach Abzug der Kosten erzielte der YouTuber Un Créatif einen Nettogewinn von 2.901,51 Euro. Das wären knapp Eine Millionen Euro im Jahr gewesen – für eine Website, die in weniger als einem Tag erstellt wurde.

Un Créatif weist in diesem Video auch auf verschiedene konsumpsychologische Trigger hin. Der Countdown auf der Webseite dient der künstlichen Verknappung – die Uhr ist anscheinend nur begrenzt verfügbar. Rote Farbe wird eingesetzt, Rabatte deutlich hervorgehoben, angebliche Ursprungs-Preise durchgestrichen.

Für alle, die der Französischen Sprache mächtig sind Die ganze Story mit allen Einzelheiten:

Schreibe einen Kommentar

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Google März 2024 Core Update fertig ausgerollt

Das bisher längste Google Core Update in der Geschichte ist durch und fertig ausgerollt. Der Zeitraum bis zum fertigen Ausrollen hat stolze 45 gedauert. Interessant dabei: Google hat erst nach 52 Tagen offiziell die Fertigstellung verkündet. Was dahinter steckt und was jetzt zu tun ist, erfährst Du in dieser News.

AI Overviews bei Google: Auswirkungen auf SEO

Das Feature der AI Overviews wird aktuell für Internetnutzende immer relevanter. Wir haben zusammengestellt, welche Auswirkungen AI Overviews auf SEO haben können.

Google Web-Filter: Zurück zum klassischen SEO?

Google hat den neuen “Web”-Filter eingeführt, der Suchenden bei Aktivierung nur noch textbasierte Links in den SERPs anzeigen soll. In diesem Beitrag erklären wir, was das bedeutet und wägen ab, inwiefern dies eine Rückkehr zum “klassischen SEO” erlaubt.