Meta baut die Funktionen von Instagram weiter aus. Dieses Mal kopieren sie die Paywall Funktion von OnlyFans. Ein Jahr lang hat Instagram das Abonnement Feature in den USA getestet. Jetzt haben ausgewählte Creator:innen in Australien, Brasilien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Mexiko, Spanien und dem Vereinigten Königreich die Möglichkeit, mit bezahlten Abos zusätzlich Einnahmen zu generieren.

Was sind Instagram Abonnements?

Mit Instagram Abonnements haben Creator:innen die Möglichkeit, exklusive Inhalte hinter eine Paywall zu packen. Nur Follower, die dafür zahlen, haben Zugriff auf die Inhalte.

Mit Instagram-Abonnements kannst du deine Verbindungen mit deinen treuesten Fans vertiefen und dein monatliches Einkommen steigern.

https://about.instagram.com/de-de/blog/announcements/subscriptions-creators-instagram-recurring-monthly-income

Den Preis für das Abo können die Creator:innen selbst festlegen. Folgende Formate können hinter die Paywall gepackt werden:

  • Beiträge, Stories, Reels und Live-Videos für Abonnent:innen
  • Highlights für Abonnent:innen
  • Broadcast und Social Channels für Abonnent:innen
  • Abonnent*innen-Abzeichen

Wie sieht das neue Feature aus?

Wer wissen will, wie die das neue Feature aussieht, kann dies bei folgenden Creator:innen erfahren: @isaacboots@deuxmoi@jadennewman1 oder @thestilettomeup.

In Deutschland nutzt @benkauer die Abo-Funktion bereits:

Instagram Abonnement von Ben Kauer

Erkennbar sind die Abonnements an dem neuen Reiter “Abonnieren”. Wer weiter klickt, sieht was der Creator:innen bietet und was ein Abo kostet. Bezahlt wird dann über den App oder Google Play Store.

Umsatzzahlen von großen Influencer gibt es noch keine. Aber wenn im Beispiel von Ben Kauer von den 144.000 Followern nur 1 % ein Abo abschließen, wären das monatliche Einnahmen von über 10.000 €. Keine schlechte zusätzliche Einnahmequelle.

Wer kann Instagram Abonnements nutzen?

Laut Aussage von Instagram haben nur qualifizierte Creator:innen die Möglichkeit, das Abo Feature zu testen. Wer damit gemeint ist, ist nicht bekannt. Außerdem ist nicht bekannt, ob auch Marken die Möglichkeit bekommen, das neue Feature zu nutzen.

Was sagen die Creator:innen?

Poste regelmäßig für Abonnements! Denke an deine Abonnent*innen. Ich empfehle auch, einen Gruppenchat nur für Abonnent*innen zu starten, der in deinen Direktnachrichten erscheint. Am wichtigsten ist es, deinen Abonnent*innen exklusive Inhalte zu bieten. Hebe dir einige Informationen und Beiträge NUR für sie auf.

@deuxmoi

Bei meinen Abonnent*innen ist meine Reichweite höher, da meine Inhalte ganz oben in ihrem Feed erscheinen. Deshalb erhalte ich von ihnen auch mehr Interaktionen. Meine Strategie für Abonnements besteht darin, dass ich Zeit und Arbeit investiere, um meine Beziehung mit den Abonnent*innen aufzubauen. Sie sind wie ein enger Freundeskreis, in dem wir uns gegenseitig unterstützen. Du bist deinen Abonnent*innen wichtig, und sie sollten dir auch wichtig sein.

@thestilettomeup

Was die Instagram Nutzer davon halten wird die Zukunft uns sagen. Eines ist jedoch Sicher: der nächste Shitstorm wird nicht lange auf sich warten lassen.

Instagram Playbook für Abonnements

Wer noch mehr über das Thema erfahren möchte, sollte sich das Instagram Playbook für Instagram-Abonnements anschauen. Dort geht Instagram auf Tipps und Best Practices für Creator:innen ein.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

AI Overviews deaktivieren: laut Google nicht möglich

In einem Forum-Beitrag äußert sich Google zu FAQs über AI Overviews. Google hält unter anderem fest, dass es nicht möglich ist, AI Overviews zu deaktivieren.

Endloses Scrollen bei Google vorbei: Ende der SERPs wieder da

Das endlose Scrollen bei Google wurde nun eingestellt. Wie sich diese Änderung auf das Online-Marketing auswirkt, haben wir in dieser News zusammengefasst.

Soft 404-Fehler und ihre Auswirkungen auf SEO

Google-Analyst Gary Illyes warnt in seinem kürzlich veröffentlichen LinkedIn Post vor Soft 404-Fehlern und ihren Auswirkungen auf Crawler und erklärt, warum eine vollständige Fehlerbehebung zwingend erforderlich ist für SEO und die Effizienz einer Website.