Instagram Graph API wurde erweitert
Die Instagram Graph API wurde erweitert, um Instagram Business-Accounts die Veröffentlichung von Stories, Posts und Reels über Drittanbieterplattformen zu ermöglichen, was Social Media Managern die Arbeit erleichtert.

Diese Funktion wird für viele Social Media Manager eine Erleichterung darstellen: Instagram ermöglicht es jetzt Geschäfts-Accounts, Stories mithilfe von Dritttools zu planen und zu veröffentlichen. Die entsprechende API für Reels wurde bereits im Juni des vergangenen Jahres für externe Plattformen geöffnet. Vor diesem Hintergrund erklärt Meta:

Stories sind nun ein unterstützter Medientyp in der Instagram Graph API, was es Drittanbieterentwicklern ermöglicht, Unternehmen erstmals die Veröffentlichung von Stories auf Instagram zu ermöglichen. Die Instagram Graph API ermöglicht es Instagram Business-Accounts, über Drittentwicklerplattformen bis zu 25 einzelne Bilder, Videos, Reels (d.h. einzelne Mediabeiträge) oder Beiträge mit mehreren Bildern und Videos (Karussell-Beiträge) pro Tag zu veröffentlichen.

Meta, Zitat wurde ins Deutsche übersetzt

Die Funktionen der Instagram Graph API

Dank der Instagram Graph API können Instagram Business-Accounts nun über Drittanbieterplattformen täglich bis zu 25 einzelne Beiträge, Stories und Reels sowie Beiträge mit mehreren Bildern und Videos (Karussellbeiträge) veröffentlichen. Diese Neuerung ist besonders nützlich für diejenigen, die die Veröffentlichung von Stories über Apps wie Hootsuite verwalten. Ab sofort können sie Stories als zusätzliches Element in ihr Hauptdashboard einbinden und posten.

Die Instagram Graph API bietet Instagram Business Creatorn die Möglichkeit, einen umfassenderen Einblick in ihre Interaktionen auf der Plattform zu erhalten. Die aktuelle API-Erweiterung, Version v16.0, steht allen Entwickler:innen sowohl für die aktuelle Version als auch für frühere Versionen der Graph API zur Verfügung. Stories sind automatisch für Entwickler:innen verfügbar, die bereits Zugriff auf die Content Publishing API haben. Sie müssen ihre Apps also keiner zusätzlichen Überprüfung unterziehen, solange sie bereits für die entsprechenden Berechtigungszugriffsebenen genehmigt wurden.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

iContact übernimmt MOZ – Marktkonsolidierung schreitet voran.

Der Online Marketing Markt befindet sich auch 2021 in einem Stadium der Konsolidierung: der eMail-Marketing-Riese iContact hat nun den SEO-Spezialisten und Toolanbieter MOZ übernommen.

Werbung verändert sich: weitere Tracking-Einschränkungen bei Google

Google hat in einem Blogbeitrag erneut verkündet, das Tracking von Nutzern und personalisierte Werbung zukünftig zu unterlassen. Einen besonderen Anlass dazu gab es nicht, die Ersatz-Technologie wurde bereits im Januar angekündigt. Wenn mit der Mitteilung das Ziel verfolgt wird, dass viel über das Ende der personalisierten Werbung beim Suchmaschinengiganten berichtet wird, ist der Plan aufgegangen.

Google stellt Cookie-Alternative FLoC vor

Google macht sich bereit für eine Internet-Welt ohne Cookies. Der Privacy-First Ansatz soll in Googles Anzeigengeschäft künftig mittels “Federal Learning of Cohorts”, kurz “FLoC” umgesetzt werden. Die Cookie-Alternative soll jedoch ähnlich hohe Konversionsraten hervorrufen.

Kartellrechtsverstoß: Kooperation des Gesundheitsministeriums mit Google verboten

Das Gesundheitsministerium & Google hatten im Rahmen der Informationspolitik während der Pandemie eine umstrittene Vereinbarung getroffen. Dadurch hatte sich die Plattform NetDoktor.de benachteiligt gefühlt und Klage eingereicht. Jetzt hat das Landgericht München I die Kooperation als Kartellrechtsverstoß eingestuft und nachträglich verboten.