Meta-Rückzahlungen beginnen
Meta-Rückzahlungen beginnen: Einge Werbetreibende warten seit einem Monat auf Entschädigung nach technischem Fehler im System.

Meta beginnt damit, den betroffenen Werbetreibenden, Rückerstattungen auszustellen. Der Glitch führte im letzten Monat zu überhöhten Ausgaben und höheren Cost-per-Action (CPA)-Werte. Meta muss dies nun für alle Werbetreibenden, unabhängig von ihrer Größe, richtigstellen. Es ist zwar positiv, dass die Rückerstattungen beginnen, aber es ist bereits über einen Monat vergangen und das Problem ist noch immer nicht vollständig gelöst. Am 12. Mai haben einige Werbetreibende ihre Rückerstattungen erhalten, jedoch berichten viele kleinere Werbetreibende, dass der Prozess für sie deutlich langsamer verläuft, wie Bloomberg berichtet:

Einige Werbetreibende haben tatsächlich ab dem 12. Mai Rückerstattungen von Meta erhalten, allerdings wurden die Beträge inkonsistent ausgezahlt und es ist unklar, warum manche Unternehmen mehr Geld zurückerhalten haben als andere. Nach Angaben mehrerer Agenturvertreter hatten in der Vergangenheit Werbetreibende, die viel Geld auf Facebook ausgegeben haben oder persönliche Verbindungen zum Unternehmen hatten, bessere Chancen auf Rückerstattungen.

Bloomberg, Zitat wurde ins Deutsche übersetzt

Am 23. April hat Meta die Tagesbudgets der Werbetreibenden innerhalb weniger Stunden aufgebraucht, während die Cost-per-Action (CPA) sich verdreifacht hat. Die Schäden: Laut Bloomberg hat beispielsweise ein E-Commerce-Werbetreibender sein Budget von 13.000 US-Dollar innerhalb von drei Stunden aufgebraucht, ohne Ergebnisse zu erzielen. Ein anderes Unternehmen berichtete, dass es den “schlechtesten Return on Advertising Spend am Sonntag in der Geschichte” hatte und letztendlich 85% weniger Umsatz im Vergleich zum vorherigen Sonntag und 76% weniger Umsatz im Vergleich zu zwei Wochen zuvor verzeichnete. Die Situation verschlimmert sich: Wie Bloomberg bemerkt, sind Rückerstattungen für Werbefehler in der Regel nur ein Bruchteil des ausgegebenen Betrags, und Meta teilt den Werbetreibenden nicht mit, wie die Auszahlungen berechnet werden.

Metas Statement dazu:

Wir haben ein technisches Problem in unseren automatisierten Systemen identifiziert und behoben, das zu Problemen bei der Anzeigenauslieferung führte, wie beispielsweise eine schnellere Kampagnenausgaben und variablere Kosten. Wir haben dies so schnell wie möglich behoben und entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten.

Meta, Zitat wurde ins Deutsche übersetzt

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

AI Overviews deaktivieren: laut Google nicht möglich

In einem Forum-Beitrag äußert sich Google zu FAQs über AI Overviews. Google hält unter anderem fest, dass es nicht möglich ist, AI Overviews zu deaktivieren.

Endloses Scrollen bei Google vorbei: Ende der SERPs wieder da

Das endlose Scrollen bei Google wurde nun eingestellt. Wie sich diese Änderung auf das Online-Marketing auswirkt, haben wir in dieser News zusammengefasst.

Soft 404-Fehler und ihre Auswirkungen auf SEO

Google-Analyst Gary Illyes warnt in seinem kürzlich veröffentlichen LinkedIn Post vor Soft 404-Fehlern und ihren Auswirkungen auf Crawler und erklärt, warum eine vollständige Fehlerbehebung zwingend erforderlich ist für SEO und die Effizienz einer Website.