LinkedIn erhöht Buyer Intent-Signale in Sales Navigator Alerts
LinkedIn optimiert Sales Navigator: Neuerungen bieten tiefere Einblicke und effizientere Verkaufschancen

In einer aktuellen Ankündigung präsentiert LinkedIn Erweiterungen für das Sales-Navigator-Dashboard. Neue Funktionen versprechen vertiefte Einblicke in potenzielle Leads und deren Produktinteressen basierend auf bestehenden Kundenlisten und LinkedIn-Aktivitäten. Mit zusätzlichen Buyer Intent-Signalen und automatisierten Features könnte die Sales Navigator-Plattform eine zunehmend attraktive Investition für Unternehmen werden.

Der Account Hub – Mehr Übersicht und neue Leads

LinkedIn hat eine neue Funktion namens “Account Hub” eingeführt. Diese dient dazu, Käuferlisten auf der Grundlage verschiedener Datenpunkte zu priorisieren. Der Account Hub sortiert bestehende Käuferinformationen und hebt potenzielle Chancen hervor. Hierbei werden verschiedene Faktoren berücksichtigt, darunter auch die LinkedIn-Aktivität der Kontoinhaber. Ziel dieser Funktion ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, neue Leads zu generieren und die Vertriebsleistung zu maximieren.

“Als Verkäufer können Sie sich täglich in Account Hub einloggen, um sich über die wirtschaftlichen Veränderungen bei Ihren Zielkunden auf dem Laufenden zu halten und zu planen, auf welche Konten Sie sich auf der Grundlage unserer proprietären Käufer-Intent-Daten auf Kundenebene konzentrieren. Nutzen Sie Filter wie ‘Wachstumswarnungen’ oder ‘hohe und moderate Kaufabsichten’, um zu sehen, welche Konten Signale zeigen, dass sie eine ausgezeichnete Gelegenheit zum Verfolgen sind.”

LinkedIn

Product Category Intent – Einblicke in das Produktinteresse

Eine weitere Neuerung ist die Integration von “Product Category Intent”-Informationen in den Sales Navigator. Sie ermöglicht es, das Produktinteresse potenzieller Käufer anhand ihrer Aktivitäten auf LinkedIn zu erkennen. Besucht ein möglicher Käufer beispielsweise mehrere Produktinformationsseiten in einer bestimmten Kategorie, wird dieser in der Sales Navigator-Anzeige hervorgehoben. Diese Funktion kann dazu beitragen, mehr Verkaufschancen zu erschließen.

Erweiterte Suchfilter und Benachrichtigungen

Zusätzlich zu den oben genannten Neuerungen integriert LinkedIn ähnliche Signale für Käuferabsichten in seine Suchfilter. Auch in den Sales Navigator-Benachrichtigungen werden mehr Signale für Käuferinteressen berücksichtigt. Unter anderem werden Verkäufer nun informiert, wenn neue LinkedIn-Verbindungen zu anderen Sales Navigator-Verkäufern und TeamLink-Nutzern bestehen.

Automatische Speicherung und CRM-Integration

LinkedIn erweitert auch seine Funktion zum automatischen Speichern, was eine effizientere Arbeit mit CRM-Datensätzen ermöglicht. Diese und die weiteren neuen Features machen den Sales Navigator, trotz seiner Kosten von rund 100 US-Dollar pro Monat, zu einem immer attraktiveren Tool zur Maximierung der Verkaufschancen auf der Grundlage von LinkedIn-Daten und -Aktivitäten.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

AI Overviews deaktivieren: laut Google nicht möglich

In einem Forum-Beitrag äußert sich Google zu FAQs über AI Overviews. Google hält unter anderem fest, dass es nicht möglich ist, AI Overviews zu deaktivieren.

Endloses Scrollen bei Google vorbei: Ende der SERPs wieder da

Das endlose Scrollen bei Google wurde nun eingestellt. Wie sich diese Änderung auf das Online-Marketing auswirkt, haben wir in dieser News zusammengefasst.

Soft 404-Fehler und ihre Auswirkungen auf SEO

Google-Analyst Gary Illyes warnt in seinem kürzlich veröffentlichen LinkedIn Post vor Soft 404-Fehlern und ihren Auswirkungen auf Crawler und erklärt, warum eine vollständige Fehlerbehebung zwingend erforderlich ist für SEO und die Effizienz einer Website.