Make Instagram Instagram again
Instagram-User fordern das “alte” Instagram zurück – auch Kylie Jenner.

In den vergangenen Wochen wurde Kritik an der Neusortierung der Instagram-Inhalte laut. Die Plattform, die einst ein Ort für das Teilen von Fotos unter Freunden war, gleicht zunehmend TikTok, einer Plattform, auf der der Fokus auf kurzen Videoclips liegt. Das gefällt den Instagram-Usern so gar nicht.

Influencerin und Fotografin Tati Bruening hatte aus diesem Grund sogar eine Petition ins Leben gerufen, in der gefordert wird, die App wieder zu ihren Ursprüngen – den Fotos – zurückzuholen.

Was hat sich verändert?

Mark Zuckerberg, CEO von Instagram, hat bereits Anfang des Jahres eine Veränderung der Feed-Sortierung angekündigt. Am deutlichsten ist diese Veränderung im Instagram Haupt-Feed zu sehen. Dieser wird nun mehr und mehr von Beiträgen – vor allem kurzen Videoclips – von Profilen dominiert, denen man gar nicht folgt. Inhalte von Accounts, denen man folgt, gehen dadurch extrem unter.

Genau mit diesem Ansatz arbeitet TikTok – und das sehr erfolgreich. Die Masse an passenden Inhalten, die den Nutzern gezeigt werden können, intensiviert das Scrollen und damit die Nutzungsdauer. Das versucht Instagram nun ebenfalls – viele Instagram-Nutzer sind mit dem neuen Erlebnis aber ganz und gar nicht zufrieden.

Kylie Jenner teil die Forderung “Make Instagram Instagram again”

Kylie Jenner, Influencerin mit über 360 Millionen Followern auf Instagram, teilte die Forderung von Tati Bruening ebenfalls in ihrer Story und unterzeichnete die Petition – und das ist in der Hinsicht brisant, als dass die junge Frau höchstwahrscheinlich bereits in der Vergangenheit Einfluss auf die Gestaltung einer Social Media Plattform genommen hat:

Im Jahr 2018 twitterte Jenner diesen Kommentar in Bezug auf das Redesign von Snapchat, mit dem viele ebenfalls unzufrieden waren:

sooo does anyone else not open Snapchat anymore? Or is it just me… ugh this is so sad.— Kylie Jenner (@KylieJenner) February 21, 2018

Snapchat stellte einige Funktionen zurück und verfeinerte seinen Ansatz entsprechend der Nutzernachfrage. Jenners Kommentare haben also zusammen mit einer entsprechenden Petition einen Wandel ausgelöst. Wenn Jenner spricht, hören viele Leute zu, was letztendlich mehr Nutzer zu TikTok treiben könnte – das Gegenteil der beabsichtigten Wirkung von Instagrams Änderungen.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Facebook werbefrei nutzen: Meta jetzt mit Abomodell

Wie bereits seit Monaten angekündigt, können Nutzer von Facebook und Instagram nun ab sofort gegen eine Gebühr von 9,99 Euro pro Monat Werbung ausschalten. Ähnlich dem Youtube-Modell wird damit werbefreier Social-Media-Konsum möglich.

Google’s E-E-A-T Revolution: Knowledge Graph-Update 2023 im Detail

2023 brachte Google mit dem E-E-A-T Update eine bedeutende Veränderung im Suchalgorithmus. Bekannt als ‘Killer Whale’, revolutioniert dieses Update den Knowledge Graph und setzt neue Maßstäbe für Webmaster und SEO-Experten.

Meta stellt werbefreie Facebook- und Instagram-Abonnements in Europa vor

Meta hat kürzlich die Einführung von werbefreien Abonnements für Facebook- und Instagram-Nutzer in Europa angekündigt. Dieses Angebot ermöglicht es den Nutzern, gegen eine monatliche Gebühr ein völlig werbefreies Erlebnis auf diesen Plattformen zu genießen.

Google Ads Editor 2.5: Neue Funktionen und Verbesserungen

Die Version 2.5 des Google Ads Editors bereichert das Online-Marketing mit neuen Funktionen wie Deep Links für App-Install-Anzeigen, verbesserte Anzeigenstärke durch automatisierte Assets und erweiterte Optionen für Discovery- und Videoanzeigen, die eine präzisere und effektivere Gestaltung von Werbekampagnen ermöglichen.