Meta startet Forschungsprojekt zum Nutzerwohlbefinden auf der Plattform
Meta und das Center for Open Science erproben einen neuen, transparenten Forschungsansatz für die Nutzung von Social-Media-Daten.

Meta hat kürzlich eine wegweisende Forschungskooperation mit dem Center for Open Science (COS) angekündigt. Dieses Pilotprojekt wird ausgewählten Wissenschaftlern Zugang zu spezifischen, datenschutzkonformen Engagementdaten von Facebook und Instagram gewähren. Der Zweck dieser Initiative ist es, Forschungen im Bereich Verhaltens- und Engagementtrends zu erleichtern, insbesondere im Hinblick auf das Wohlbefinden der Nutzer.

Fokus auf Nutzerwohlbefinden und Social Media-Einfluss

Das COS hebt hervor, dass das Pilotprogramm besonders darauf abzielt, das Verständnis darüber zu vertiefen, wie Social-Media-Plattformen wie Meta das Wohlbefinden ihrer Nutzer beeinflussen können. Der Schwerpunkt der Forschung liegt auf der Untersuchung der Auswirkungen sozialer Medien auf breitere Verhaltenstrends. Dabei wird jedes Forschungsprojekt einem strengen Peer-Review-Verfahren unterzogen, um die wissenschaftliche Integrität und Durchführbarkeit zu gewährleisten.

“Meta arbeitet mit dem Center for Open Science (COS) an einem Pilotprogramm, in dessen Rahmen bestimmte datenschutzfreundliche Social-Media-Daten mit einer ausgewählten Gruppe akademischer Forscher geteilt werden, um Themen im Zusammenhang mit dem Wohlbefinden zu untersuchen. Social-Media-Unternehmen wie Meta haben die Möglichkeit, zum wissenschaftlichen Verständnis der Öffentlichkeit darüber beizutragen, wie sich verschiedene Faktoren auf das Wohlbefinden auswirken oder auch nicht, und produktive Gespräche darüber zu führen, wie man Menschen zu mehr Wohlbefinden verhelfen kann.”

COS

Lernen aus der Vergangenheit: Der Cambridge Analytica-Skandal

Metas Engagement für Forschungszusammenarbeit ist nicht neu. Jedoch führte der Cambridge Analytica-Skandal im Jahr 2018 zu einer strengeren Handhabung in Bezug auf Datenschutz und Datensicherheit. Nach diesem Vorfall, bei dem Facebook-Daten missbräuchlich für politische Zwecke verwendet wurden, musste Meta seine Forschungskooperationen einschränken und die Datensicherheitsmaßnahmen verschärfen. Die daraus resultierende Rekordstrafe von 5 Milliarden Dollar durch die FTC führte zu neuen Datenschutzrichtlinien und Maßnahmen gegen ähnlichen Missbrauch in der Zukunft.

Neue Chancen und Herausforderungen in der Forschungszusammenarbeit

Trotz der Vorsicht, die Meta seit dem Cambridge Analytica-Vorfall an den Tag legt, bleibt das Unternehmen eine wertvolle Quelle für wissenschaftliche Erkenntnisse, insbesondere angesichts seiner globalen Nutzerbasis. Die neuerliche Kooperation mit akademischen Gruppen, wenngleich unter strengeren Datenschutzbedingungen, spiegelt Metas Bemühungen wider, den wissenschaftlichen Fortschritt zu unterstützen, ohne die Privatsphäre der Nutzer zu gefährden.

Ausblick auf das zweijährige Pilotprojekt

Die Partnerschaft zwischen Meta und dem COS ist auf zwei Jahre angesetzt, mit der Aussicht auf weitere Details in den kommenden Monaten. Dieses Arrangement markiert einen bedeutsamen Schritt für Meta, da es zeigt, dass das Unternehmen bestrebt ist, sein immenses Datenvolumen für positive wissenschaftliche Zwecke einzusetzen, während es gleichzeitig Lehren aus früheren Fehlern zieht. Die Ergebnisse dieses Projekts könnten wegweisend sein für die Art und Weise, wie Unternehmen und die akademische Welt in Zukunft zusammenarbeiten.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

OpenAI API Credits: ab sofort nur noch mit Prepaid-Aufladung nutzbar

Für viele Onlinemarketer und SEOs ist die OpenAI API mittlerweile in fast alle Agentur- und Inhouse-Prozesse integriert. Bisher hat OpenAI die API-Credits am Monatsende einmal abgerechnet. Das wird sich ab sofort ändern: Nutzer der OpenAI API müssen nun in einem Prepaid-System die Credits aufladen und direkt bezahlen.

Gemini für Google Workspace verfügbar: Jetzt offiziell

Google präsentiert Gemini Business und Gemini Enterprise. Diese innovativen KI-Dienste für Google Workspace versprechen, die Arbeitswelt zu revolutionieren und Produktivität neu zu definieren.