X launcht neue Möglichkeit, um Geld mit der Plattform zu verdienen
Das “Creator Ads Revenue Sharing Program” von X öffnet neue Einnahmequellen für Content Creators. Die Auszahlungen sind attraktiv, doch die hohen Qualifikationsanforderungen könnten eine Barriere darstellen.

Neue Funktion zur Monetarisierung auf der Social-Media-Plattform X

X hat offiziell sein „Creator Ads Revenue Sharing Program“ eingeführt. Diese Funktion bietet den Nutzern die Möglichkeit, Einnahmen aus Impressionen von verifizierten Content Creators zu teilen, die in Antworten auf der Plattform gepostete Inhalte entstehen.

Das von Elon Musk geleitete Netzwerk, ehemals als Twitter bekannt, hat dieses Tool als Teil seiner Mission gelauncht, den Nutzern das „Earning a Living“ durch das Posten auf seiner Plattform zu ermöglichen. Nach einem Rückgang der Werbeeinnahmen seit der Übernahme durch Musk im letzten Jahr steht X mit dieser Funktion an einem entscheidenden Wendepunkt. Trotz erster beeindruckender Auszahlungen an Content Creators sind die Qualifikationen für die Teilnahme an dem Programm hoch angesetzt.

Die Teilnahmebedingungen umfassen unter anderem:

  • Ein Abonnement bei „Blue“ oder bei „Verified Organizations“.
  • Mindestens 15 Millionen „Impressions“ auf kumulierten Posts innerhalb der letzten drei Monate.
  • Mindestens 500 Follower.

Funktionsweise des “Creator Ads Revenue Sharing Program”

Ist ein Konto berechtigt, wird ein Stripe-Konto benötigt – der „Payment Processor“ von X. Die Teilnahme erfolgt in mehreren Schritten:

  • Im „Monetization“ Bereich der App wird die Teilnahme und Einrichtung der Auszahlungen vorgenommen. Dieser Bereich ist im Seitenmenü bei iOS und Android und im „Overflow Menu“ auf der Web-Version zu finden.
  • Nach dem Klick auf „Join and setup payouts“ erfolgt eine Weiterleitung zu Stripe.
  • Dort wird ein Stripe-Konto eingerichtet, um den Anteil der Werbeeinnahmen zu empfangen. Dieses Konto wird benötigt, um Gelder auf ein externes Bankkonto zu transferieren.
  • Nach der Teilnahme erfolgen Auszahlungen in regelmäßigen Abständen, sofern mehr als 50 US-Dollar generiert wurden.

Statements von X und Möglichkeiten für Nutzer

X hat die Einführung in einem Statement im eigenen „Help Center“ bekannt gegeben:

„Der Prozess soll so einfach wie möglich sein. Alle berechtigten Abonnenten von ‘X Blue’ und ‘Verified Organizations’ können am ‘Revenue Share’ teilnehmen, sofern sie die Teilnahmebedingungen erfüllen und beitreten.“ „Es besteht die Möglichkeit, sich sowohl für ‘Creator Subscriptions’ als auch für das ‘Ads Revenue Sharing’ zu bewerben, indem der ‘Monetization’-Bereich in den Einstellungen aufgerufen wird.“ „Wenn die ‘Ads Revenue Share Terms’ nicht eingehalten werden, kann es zu einem Ausschluss aus dem Programm kommen.“

Möglichkeiten für „Appeal“ und „Deactivation“

Ein Rückzug vom „Ads Revenue Sharing Program“ ist durch eine Kontaktaufnahme mit dem Support von X möglich. Wurde ein Konto zur Überprüfung markiert und die „Payouts“ pausiert, besteht die Möglichkeit, „Appeal“ einzulegen. Das Konto sammelt in diesem Fall weiterhin die Umsätze, bis eine endgültige Entscheidung getroffen wurde. Es besteht ein Zeitfenster von 30 Tagen, um ein „Appeal“ zu beantragen. Erfolgt kein „Appeal“ innerhalb dieses Zeitfensters oder wird es abgelehnt und eine Wiederaufnahme des Programms ist ausgeschlossen.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

AI Overviews deaktivieren: laut Google nicht möglich

In einem Forum-Beitrag äußert sich Google zu FAQs über AI Overviews. Google hält unter anderem fest, dass es nicht möglich ist, AI Overviews zu deaktivieren.

Endloses Scrollen bei Google vorbei: Ende der SERPs wieder da

Das endlose Scrollen bei Google wurde nun eingestellt. Wie sich diese Änderung auf das Online-Marketing auswirkt, haben wir in dieser News zusammengefasst.

Soft 404-Fehler und ihre Auswirkungen auf SEO

Google-Analyst Gary Illyes warnt in seinem kürzlich veröffentlichen LinkedIn Post vor Soft 404-Fehlern und ihren Auswirkungen auf Crawler und erklärt, warum eine vollständige Fehlerbehebung zwingend erforderlich ist für SEO und die Effizienz einer Website.