fehlende GSC Daten - versteckte Keywords
Nicht alle Klicks in der GSC werden auch Suchanfragen zugeordnet – einige Longtail Keywords werden nicht von der GSC abgebildet. Dass diese aber teilweise einen großen Anteil am Traffic haben, zeigt eine Studie von Ahrefs.

Daten aus der Google Search Console sind die einzig “echten” und verlässlichsten? Das nehmen viele SEOs an – dass jedoch gar nicht alle Suchanfragen in dem Tool auftauchen, ist einigen gar nicht bewusst. Dass diese sogenannten “versteckten” Keywords (v.a. Longtail Keywords) einen erheblichen Anteil des gesamten Traffics ausmachen können, zeigt jetzt eine interne Studie von Ahrefs:


“Versteckte” Begriffe machen 46,08 % aller Klicks in dieser Untersuchung aus.

Die Studie umfasst Daten aus einem Monat mit 146.741 Websites und fast 9 Milliarden Gesamtklicks.

Wichtigste Erkenntnisse zusammengefasst

  • Bei einigen untersuchten Websites können nicht alle Klicks Suchanfragen zugeordnet werden. Gleichmaßen gibt es Websites, bei denen alle Daten vorhanden sind. Die Menge der fehlenden Daten variiert innerhalb des Datensatzes
  • Es gab eine Website mit 100 Millionen Klicks, bei der 90,3 % der Daten fehlen. Auf einer anderen Website mit 63 Millionen Klicks fehlen Begriffe für nur 2,27 % der Klicks. Die Daten variieren also sehr stark.
  • Bei vielen Seiten fehlt etwa die Hälfte der Daten.
  • Bei sehr vielen Seiten fehlen sogar 95-100% der Daten.
  • Vor allem Seiten mit besonders wenig, sowie mit besonders viel Traffic weisen große Datenlücken auf.

Warum zeigt Google nicht alle Keywords?

Google selbst begründet diese Praxis, nicht alle Suchanfragen zur Verfügung zu Stellen mit dem Schutz der Privatsphäre der User:

To protect user privacy, the Performance report doesn’t show all data. For example, we might not track some queries that are made a very small number of times or those that contain personal or sensitive information.

Google

Die entsprechenden Longtail-Keyqwords würden nur sehr selten gestellt und hätten somit geringe Relevanz. Die Verfasser der Ahrefs-Studie vermuten, dass es aber viel eher an begrenzten Ressourcen Seitens Google liegen könnte, weshalb nicht alle Daten gespeichert bzw. offengelegt werden.

Anteil an fehlenden Daten für die eigene Website ermitteln

Um den Anteil fehlender GSC-Daten für die eigene Website zu ermittelt empfiehlt sich das Google Data Studio mit GSC-Connector (in der GSC können nur 1000 Zeilen exportiert werden). Diesen Muster-Report von Ahrefs einfach kopieren und mit der eigenen Datenquelle verknüpfen: Muster-Report

Wir haben den Test gemacht mit 5 verschiedenen Projekten unterschiedlicher Domain-Größe. Hier das Ergebnis:

Auch bei unserem Test weisen sowohl die sehr große, als auch die kleine Domain besonders hohe Anteile fehlender Klick-Daten auf.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Neue Google Updates? Schwankungen in SERPs

Seit einigen Wochen unterliegen die Rankings von Websites ständig starken Schwankungen. Einige SEO-Experten spekulieren nun, ob den Schwankungen weitere Google Updates zugrunde liegen könnten.

Keine Google Indexierung bei mobil unzugänglichen Websites ab Juli

Ab Juli werden Websites, die mit Mobilgeräten nicht zugänglich sind, nicht mehr bei Google indexiert. Wie Du sicherstellst, dass deine Websites weiterhin von Google indexiert werden, haben wir Dir im Folgenden zusammengefasst.

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

Action-URLs blockieren: Mit robots.txt SEO verbessern

Google-Analyst Gary Illyes erinnert an die Bedeutung von robots.txt für SEO. Er macht Handlungsvorschläge, mit denen SEO verbessert werden kann.