Neue Google Merchant Center-Richtlinie: KI-generierte Reviews gelten als Spam
Google stuft Bewertungen, welche mittels KI generiert wurden, zukünftig als Spam ein.

Google hat eine neue Richtlinie für “automatisierten Inhalt” im Google Merchant Center eingeführt. Laut dieser Richtlinie gelten Bewertungen, die mittels eines automatisierten Programms oder einer künstlichen Intelligenz-Anwendung generiert werden, als Spam und verstoßen gegen die Google Merchant Center-Richtlinien. Google hat diese Aktualisierung veröffentlicht und seine bestehenden Richtlinien und Durchsetzungsmaßnahmen für das Merchant Center präzisiert.

“Automatisierte Inhalte: Wir lassen keine Bewertungen zu, die hauptsächlich durch ein automatisiertes Programm oder eine Anwendung der künstlichen Intelligenz generiert werden. Wenn Sie solche Inhalte identifiziert haben, sollten sie in Ihrem Feed mit dem Attribut is_spam als Spam markiert werden.”

Auszug der neuen Richtlinie aus dem Google Merchant Center

Bisherige Einstellung von Google zu KI-Inhalten

Bisher hatte Google nichts dagegen, dass Künstliche Intelligenz zur Erstellung von Inhalten genutzt wird, solange diese Inhalte für die Nutzer hilfreich sind und nicht hauptsächlich für Suchmaschinen erstellt werden. Die neue Regelung weicht jedoch von Googles bisheriger Botschaft zur Nutzung von KI für Inhalte ab.

Weitere Klarstellungen zu Googles Richtlinien

In einer jüngsten Ankündigung hat Google zusätzliche Klarstellungen zu seinen Merchant Center-Richtlinien veröffentlicht. Die unten aufgeführten Richtlinien und Regeln sind besonders wichtig für alle, die Google Merchant Center nutzen.

  • Kein Spam: Google erlaubt keine Inhalte, die als Spam betrachtet werden können. Inhalte, die irrelevant, repetitiv oder unsinnig sind, sollten als Spam in Ihrem Feed gekennzeichnet werden, indem Sie das Attribut “is_spam” verwenden.
  • Gefährliche Produkte oder Handlungen: Rezensionen von regulierten Produkten, die Schaden, Verletzungen oder Gefahr verursachen können, sollten nicht eingereicht werden. Dazu gehören zum Beispiel Rezensionen von Waffen, Tabakprodukten oder geregelten Drogen. Auch Inhalte, die gefährliche oder weitgehend illegale Aktivitäten darstellen oder Anleitungen dazu geben, sind nicht erlaubt.
  • Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder URLs: Google fordert, dass keine Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Links zu anderen Websites in den Bewertungsinhalten eingereicht werden.
  • Persönliche und vertrauliche Informationen: Rezensionen, die persönliche Informationen enthalten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf vollständige Namen, Kreditkarteninformationen, Sozialversicherungsnummern, Führerscheininformationen usw., sind nicht erlaubt.
  • Saubere Inhalte: Google erlaubt keine Rezensionen, die obszöne, profane oder beleidigende Sprache verwenden oder Inhalte enthalten, die Gewaltszenen, schwere Verletzungen oder Tod darstellen, persönliche Angriffe enthalten oder diffamierend sind.
  • Interessenskonflikt: Rezensionen, die bezahlt oder anderweitig unauthentisch sind, sind nicht erlaubt. Google entfernt Rezensionen, von denen sie glauben, dass sie Interessenkonflikte haben und/oder von Mitarbeitern oder Personen mit einem berechtigten Interesse am Produkt geschrieben wurden.
  • Illegale Inhalte: Google erlaubt keine Rezensionen, die rechtswidrige Inhalte enthalten oder darauf verlinken.
  • Malware & Phishing: Rezensionen, die Links zu Malware, Viren oder anderer schädlicher Software enthalten, sind nicht erlaubt. Ebenso sind Phishing oder andere Inhalte, die den Betrieb der Netzwerke, Server oder anderer Infrastruktur von Google oder anderen stören, nicht zulässig.
  • Urheberrechtlich geschützte Inhalte: Google verbietet Rezensionen, die die Rechte anderer verletzen, einschließlich des Urheberrechts.
  • Markenrechtsverletzung: Inhalte, die eine Marke auf eine Weise verwenden, die wahrscheinlich Verwirrung über den Ursprung des überprüften Produkts stiftet, dürfen nicht eingereicht werden.
  • Plagiat: Google erlaubt keine Rezensionen, die Inhalte enthalten, die von einer anderen Person oder Entität erstellt wurden.
  • Sexuell explizites Material: Google erlaubt keine Rezensionen, die sexuell explizites Material enthalten.
  • Hassrede: Rezensionen, die gegen Gruppen von Menschen aufgrund ihrer Rasse oder ethnischen Herkunft, Nationalität, Religion, Behinderung, Geschlecht, Alter, Veteranenstatus, sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität sprechen, sind nicht erlaubt.
  • Querverweis auf andere Produkte/Websites: Google erlaubt keine Rezensionen, die Werbeinhalte für andere nicht verwandte Websites, Produkte oder Dienstleistungen enthalten.
  • Nicht themenbezogene Rezensionen: Google kann Rezensionen entfernen, die hauptsächlich darauf abzielen, andere Themen zu diskutieren, die nicht mit dem Produkt selbst zusammenhängen.
  • Identitätsfälschung: Google erlaubt keine Rezensionen von Personen, die vorgeben, jemand anderes zu sein.
  • Sprache: Rezensionen sollten in der Originalsprache eingereicht werden, in der sie verfasst wurden.
  • Doppelter Inhalt: Jede Rezension sollte nur in einem Feed erscheinen und nur einmal in diesem Feed.

Durchsetzung der Richtlinien

Google setzt eine Kombination aus automatisierter und menschlicher Bewertung ein, um die Einhaltung der Richtlinien in Bezug auf Inhalte und Bewertungen zu gewährleisten. Komplexere, nuanciertere oder schwerwiegendere Fälle werden einer Prüfung und Bewertung durch speziell geschulte Experten unterzogen.

Maßnahmen werden gegen Inhalte und Bewertungen ergriffen, die gegen die Richtlinien verstoßen. Dies kann die Ablehnung von verstoßenden Inhalten oder Bewertungen beinhalten, sowie die Ausgabe von Warnungen oder die Sperrung von Konten bei wiederholten oder schwerwiegenden Verstößen.

Bedeutung der neuen Google Merchant-Richtlinien

Bei Nutzung des Google Merchant Centers ist es von Bedeutung, alle existierenden Richtlinien sowie die Praktiken von Google zur Durchsetzung dieser Richtlinien zu kennen. Bei der Einbindung von Bewertungen in den Merchant Center-Feed sollte darauf geachtet werden, dass diese Bewertungen nicht durch KI oder andere automatisierte Verfahren generiert wurden. Falls dies der Fall ist, sollte das Attribut “is_spam” diesen Bewertungen hinzugefügt werden.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

AI Overviews deaktivieren: laut Google nicht möglich

In einem Forum-Beitrag äußert sich Google zu FAQs über AI Overviews. Google hält unter anderem fest, dass es nicht möglich ist, AI Overviews zu deaktivieren.

Endloses Scrollen bei Google vorbei: Ende der SERPs wieder da

Das endlose Scrollen bei Google wurde nun eingestellt. Wie sich diese Änderung auf das Online-Marketing auswirkt, haben wir in dieser News zusammengefasst.

Soft 404-Fehler und ihre Auswirkungen auf SEO

Google-Analyst Gary Illyes warnt in seinem kürzlich veröffentlichen LinkedIn Post vor Soft 404-Fehlern und ihren Auswirkungen auf Crawler und erklärt, warum eine vollständige Fehlerbehebung zwingend erforderlich ist für SEO und die Effizienz einer Website.