Google empfiehlt, Bild_URLs nicht zu ändern.
Google empfiehlt, Bild-URLs nicht zu ändern, sondern wenn möglich auch im Rahmen von SEO-Maßnahmen nur zu verkleinern, aber die URLs beizubehalten.

Wer seine Webseite optimieren möchte, kommt am Thema Grafiken und Bilder nicht vorbei. In der Regel dann, wenn es um Ladezeiten bzw. Pagespeed-Optimierung geht. Die Bilder und Grafikdateien neu zu generieren kst dabei laut Google bzw. John Müller keine gute Idee.

Er empfiehlt ganz klar, dass die Dateinamen und damit die URL-Strukturen auf jeden Fall beibehalten werden sollten. Das stellt Webmaster und SEOs natürlich vor Probleme, denn ein Switch von .JPG auf .WEBP oder andere schnellere bzw. kleinere Formate wird damit natürlich erschwert.

Leider hat sich John nicht konkret zu den Auswirkungen geäußert: so bleibt unklar, ob der Austausch von Bild-URLs nur negativen Impact auf die Rankings in der Google-Bildersuche hat, oder ob auch die organischen SERPs bzw. Positionen darunter leiden könnten.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Google März 2024 Core Update fertig ausgerollt

Das bisher längste Google Core Update in der Geschichte ist durch und fertig ausgerollt. Der Zeitraum bis zum fertigen Ausrollen hat stolze 45 gedauert. Interessant dabei: Google hat erst nach 52 Tagen offiziell die Fertigstellung verkündet. Was dahinter steckt und was jetzt zu tun ist, erfährst Du in dieser News.

AI Overviews bei Google: Auswirkungen auf SEO

Das Feature der AI Overviews wird aktuell für Internetnutzende immer relevanter. Wir haben zusammengestellt, welche Auswirkungen AI Overviews auf SEO haben können.

Google Web-Filter: Zurück zum klassischen SEO?

Google hat den neuen “Web”-Filter eingeführt, der Suchenden bei Aktivierung nur noch textbasierte Links in den SERPs anzeigen soll. In diesem Beitrag erklären wir, was das bedeutet und wägen ab, inwiefern dies eine Rückkehr zum “klassischen SEO” erlaubt.