Google Videobeschreibung nicht erforderlich
Google nimmt Änderungen strukturierter Videodaten vor. Die Beschreibungseigenschaft ist für strukturierte Datenelemente von Videos nicht mehr erforderlich.

Das Hinzufügen einer Beschreibung zu Deinen Videos in den strukturierten Daten ist nicht mehr erforderlich – Google empfiehlt es aber trotzdem.

Infolge dieser Änderung meldet die Google Search Console keine Fehler mehr für fehlende Beschreibungseigenschaften.

Änderung der strukturierten Daten

Google hat die Eigenschaft “description” in der Dokumentation zu strukturierten Daten von “required” auf “recommended” geändert. Sie können das hier sehen.

Quelle: Google Search Central

Die Videobeschreibungen werden verwendet, um Google zu helfen, das Video zu verstehen, aber sie sind nicht länger eine Voraussetzung für strukturierte Videodaten.

Änderung in der Google Search Console

Die Beschreibungseigenschaft ist für strukturierte Datenelemente von Videos nicht mehr erforderlich, schrieb Google hier und fügte hinzu: “Sie wird weiterhin dringend empfohlen, damit Google den Inhalt Ihres Videos besser verstehen kann.”

Fehlende Beschreibungen werden nicht mehr als “kritische Probleme” in diesem Rich Results Report angezeigt. Wenn Du bisher keine Beschreibungen für Deine strukturierten Videodaten verwendet hast, kann es sein, dass die Anzahl der gültigen strukturierten Video-Datenelemente steigt.

Welche Auswirkung hat das auf strukturierte Videodaten?

Dies sollte es Dir erleichtern, strukturierte Videodaten zu veröffentlichen, damit Google sie als Rich Results aufgreift. Video-Thumbnails werden möglicherweise für mehr Videos angezeigt und Du könntest eine höhere Klickrate von diesen Suchergebnis-Snippets in der Google-Suche verzeichnen.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

OpenAI API Credits: ab sofort nur noch mit Prepaid-Aufladung nutzbar

Für viele Onlinemarketer und SEOs ist die OpenAI API mittlerweile in fast alle Agentur- und Inhouse-Prozesse integriert. Bisher hat OpenAI die API-Credits am Monatsende einmal abgerechnet. Das wird sich ab sofort ändern: Nutzer der OpenAI API müssen nun in einem Prepaid-System die Credits aufladen und direkt bezahlen.

Gemini für Google Workspace verfügbar: Jetzt offiziell

Google präsentiert Gemini Business und Gemini Enterprise. Diese innovativen KI-Dienste für Google Workspace versprechen, die Arbeitswelt zu revolutionieren und Produktivität neu zu definieren.