Elon Musk plant kostenpflichtige Nutzung von X
Die Umstellung von X (vormals Twitter) auf ein kostenpflichtiges Modell zielt darauf ab, Bot-Aktivitäten zu reduzieren. Durch diese Änderung könnten die Online-Sicherheit gesteigert und die Authentizität der Beiträge gewährleistet werden.

In einem Bemühen, das Problem unaufhörlicher Bot-Aktivitäten zu bekämpfen, hat Elon Musk vorgeschlagen, kleine monatliche Abonnements während eines Live-Gesprächs mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu einzuführen.

Umfangreiche Benutzeraktivität auf X

Musk gab an, dass X mittlerweile 550 Millionen monatliche Nutzer hat, die typischerweise 100 bis 200 Millionen Beiträge pro Tag posten. Es ist jedoch noch nicht bekannt, welcher Anteil dieser Daten von Bots im Vergleich zu echten Nutzern stammt. Dies bedeutet einen Anstieg von 140% gegenüber der „durchschnittlichen monetarisierbaren täglichen aktiven Nutzung“ von 229 Millionen, die Twitter im Mai 2022, vor Musks Übernahme, meldete.

Was bedeutet das für Werbetreibende?

Der Übergang von X zu einer kostenpflichtigen Plattform könnte eine gute Nachricht für Werbetreibende sein, da sie möglicherweise eine bessere Qualität des Publikums und weniger Probleme mit Bots bedeutet. Dies könnte zu mehr Konversionen und einer höheren Rendite führen. Es gibt jedoch auch einen Nachteil: Einige Benutzer könnten X zugunsten kostenloser Alternativen wie Threads verlassen, was die Benutzerbasis der Plattform verkleinern und somit die Reichweite der X-Werbetreibenden reduzieren könnte.

Musks Begründung für die Änderung

In Bezug auf die Gründe für die geplante Änderung erklärte Musk dem Premierminister Netanyahu:

Unsere Hauptmotivation, für die Nutzung von X einen kleinen monatlichen Betrag zu verlangen, ist die Bekämpfung der vielen Bots. Ein Bot ist sehr billig, oft nur wenige Cents, aber wenn man selbst nur ein bisschen zahlen muss, steigen die echten Kosten für Bots. Und für jeden neuen Bot braucht man eine andere Zahlungsart. Unsere Preise werden aber niedrig sein. Wir möchten, dass es ein kleiner Betrag bleibt, weil das meiner Meinung nach der beste Schutz gegen so viele Bots ist.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

AI Overviews deaktivieren: laut Google nicht möglich

In einem Forum-Beitrag äußert sich Google zu FAQs über AI Overviews. Google hält unter anderem fest, dass es nicht möglich ist, AI Overviews zu deaktivieren.

Endloses Scrollen bei Google vorbei: Ende der SERPs wieder da

Das endlose Scrollen bei Google wurde nun eingestellt. Wie sich diese Änderung auf das Online-Marketing auswirkt, haben wir in dieser News zusammengefasst.

Soft 404-Fehler und ihre Auswirkungen auf SEO

Google-Analyst Gary Illyes warnt in seinem kürzlich veröffentlichen LinkedIn Post vor Soft 404-Fehlern und ihren Auswirkungen auf Crawler und erklärt, warum eine vollständige Fehlerbehebung zwingend erforderlich ist für SEO und die Effizienz einer Website.