Häufung von 404 Fehlermeldungen in der GSC
Häufung von 404 Fehlermeldungen in der GSC für URLs mit /1000

Seit dem 13.01. häufen sich die 404-Fehlermeldungen in der Google Search Console – und zwar domain und projektübergreifend. Webmaster berichten unabhängig voneinander, dass teilweise tausende neuer 404-Pages in den GSC-Seitenübersichten aufgetaucht sind.

Bei Analysen im agentureigenen GSC-Account wurde festgestellt, dass diese 404-Fehler unabhängig vom CMS auftreten. Egal ob WordPress, Adobe Experience Manager, First Spirit, Typo3 oder vergleichbare Systeme: an den URLs wird immer ein /1000 angehängt. Und da es die URL nicht gibt, liefert der Server korrekterweise statt Statuscode 200 dann 404 (page not found) zurück.

Das Problem scheint seit 13.01.2024 zu bestehen:

Wieso der Google-Bot diese URLs überhaupt crawlt ist aktuell noch nicht bekannt. Einstiegspunkte für Crawler sind normalerweise die domaineigene Sitemap XML oder interne bzw. externe Verlinkungen. Sitemap und interne Verlinkungen können aber bei der Vielzahl an Projekten und Systemen, die betroffen sind, schon direkt ausgeschlossen werden. Wird hier also von extern verlinkt bzw. die Bots auf andere Art und Weise dazu bewegt, die /1000-URLs zu crawlen? Oder haben wir hier aktuell einen astreinen Bug in der GSC bzw. im Crawlmanagement seitens Google?

Wir sind gespannt auf die Auflösung des Problems und haben direkt bei John Mueller angefragt:

Der geschätzte Branchenkollege Andor Palau, hat heute morgen via Facebook bereits die ähnliche Frage zum /1000-Problem gestellt:

Wir werden die aktuelle Problemstellung im Auge behalten und auch die Server-Logs regelmäßig prüfen. Man kann allerdings davon ausgehen, dass es keinen SEO-Impact haben wird und Google das Problem schnell fixt.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

OpenAI API Credits: ab sofort nur noch mit Prepaid-Aufladung nutzbar

Für viele Onlinemarketer und SEOs ist die OpenAI API mittlerweile in fast alle Agentur- und Inhouse-Prozesse integriert. Bisher hat OpenAI die API-Credits am Monatsende einmal abgerechnet. Das wird sich ab sofort ändern: Nutzer der OpenAI API müssen nun in einem Prepaid-System die Credits aufladen und direkt bezahlen.

Nutzersignale optimieren – SEO Maßnahmen für bessere Rankings

Die Nutzersignale Deiner Website sind hilfreiche Indikatoren dafür, ob die Besucher Deiner Website zufrieden sind oder nicht. In diesem Artikel zeigen wir Dir auf, welche User Signals es gibt, wie Du sie deutest und wie Du sie nutzen kannst, um dein SEO zu optimieren. Und wir erklären Dir auch, wo Herausforderungen, Probleme und Schwächen bei der Analyse der Nutzersignale liegen.

Gemini für Google Workspace verfügbar: Jetzt offiziell

Google präsentiert Gemini Business und Gemini Enterprise. Diese innovativen KI-Dienste für Google Workspace versprechen, die Arbeitswelt zu revolutionieren und Produktivität neu zu definieren.