Google Ads entfernt Store Sales Direct: Wichtige Änderungen für Werbetreibende
Benutzer, die bisher auf Store Sales Direct (SSD) setzten, konfrontiert mit der Fehlermeldung ‘NOT_ON_ALLOWLIST_FOR_STORE_SALES_DIRECT’ beim Versuch, SSD-Konvertierungen hochzuladen

Änderungen bei Google Ads: Das Ende von Store Sales Direct

Google hat kürzlich eine bedeutende Änderung in seinem Werbesystem angekündigt: Store Sales Direct (SSD), bisher ein eigenständiges Produkt innerhalb von Google Ads, wird nicht mehr unterstützt. Diese Entscheidung ist Teil einer umfassenden Strategie, um das gesamte Store Sales-Produkt zu vereinfachen und effizienter zu gestalten. Für Unternehmen, die bisher auf SSD gesetzt haben, bedeutet dies eine notwendige Anpassung ihrer Online-Marketing-Strategien.

Auswirkungen auf SSD-Conversion-Uploads

Mit der Einstellung von SSD als eigenständiges Produkt endet auch die Unterstützung für SSD-Conversion-Upload-Anfragen über die Google Ads-API. Dies stellt eine signifikante Veränderung für Nutzer dar, die bisher auf diese Funktion für ihre Werbeaktivitäten vertraut haben. Google empfiehlt betroffenen Nutzern, sich mit dem Leitfaden für die Einführung von Store Sales vertraut zu machen, um zu prüfen, ob sie weiterhin für die Messung von Store Sales qualifiziert sind.

Neue Herausforderungen für bestimmte Branchen

Die Abschaffung von SSD betrifft insbesondere Unternehmen in bestimmten Branchen, wie Automobil-OEMs (Original Equipment Manufacturer), regionale Automobilhändler, Restaurants und Einzelhändler. Diese Branchen müssen nun alternative Methoden zur Messung und Berichterstattung ihrer Shop-Verkäufe finden und implementieren. Die Zusammenarbeit mit dem Google Ads-Kontoteam kann hierbei unterstützend wirken, um die Übergangsphase zu erleichtern.

Fehlermeldungen und Berichtsdaten

Benutzer, die zuvor SSD genutzt haben, stoßen nun auf die Fehlermeldung NOT_ON_ALLOWLIST_FOR_STORE_SALES_DIRECT, wenn sie versuchen, SSD-Konvertierungen hochzuladen. Es ist wichtig zu beachten, dass bestehende SSD-Konvertierungen weiterhin in Berichten verfügbar sind, was für die Analyse vergangener Leistungen von Bedeutung sein kann.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

AI Overviews deaktivieren: laut Google nicht möglich

In einem Forum-Beitrag äußert sich Google zu FAQs über AI Overviews. Google hält unter anderem fest, dass es nicht möglich ist, AI Overviews zu deaktivieren.

Endloses Scrollen bei Google vorbei: Ende der SERPs wieder da

Das endlose Scrollen bei Google wurde nun eingestellt. Wie sich diese Änderung auf das Online-Marketing auswirkt, haben wir in dieser News zusammengefasst.

Soft 404-Fehler und ihre Auswirkungen auf SEO

Google-Analyst Gary Illyes warnt in seinem kürzlich veröffentlichen LinkedIn Post vor Soft 404-Fehlern und ihren Auswirkungen auf Crawler und erklärt, warum eine vollständige Fehlerbehebung zwingend erforderlich ist für SEO und die Effizienz einer Website.