Das endlose Scrollen bei Google hat ein Ende.
Das endlose Scrollen bei Google hat ein Ende.

Das endlose Scrollen bei Google wurde eingestellt. Wie sich diese Änderung auf das Suchmaschinenmarketing auswirken kann und wie die Reaktionen darauf aussehen, haben wir hier zusammengefasst.

Ehemaliges endloses Scrollen bei Google: Vorteile für das Suchmaschinenmarketing

Im Oktober 2021 wurde das endlose Scrolling durch die SERPs bei Google erstmalig in der mobilen Suche gelauncht. Im Dezember 2022 wurde es zusätzlich auch für die Desktop-Version eingeführt. Ziel des endlosen Scrollens bei Google war es, die Nutzererfahrung beim Suchen zu verbessern.

Von Vorteil war das endlose Scrollen zudem für die Sichtbarkeit von Websites, die nicht ganz oben gerankt haben: In der SEO-Branche gab es den Witz, dass alle Websites in den SERPs nun “auf der ersten Seite” der Suchergebnisse seien, da es ja nur noch eine Ergebnisseite gab.
Fest steht, dass das endlose Scrollen bei Google dazu geführt hat, dass Suchende auf mehr Links gestoßen sind, ohne erst auf die nächste Ergebnisseite klicken zu müssen. Vor allem weiter unten rankende Websites haben hiervon profitiert, da auch sie durch das endlose Scrollen einfacher zugänglich waren.

Endloses Scrollen bei Google beendet: Seitenzahlen und “Mehr Ergebnisse”-Button in den SERPs zurück

Doch nun hat das scheinbar endlose Scrollen bei Google ein Ende: Um durch die SERPs zu navigieren, können Nutzer nun nicht mehr kontinuierlich nach unten scrollen. Stattdessen gibt es wieder ein Ende der SERP-Seite. In der Desktop-Version hat das Ende der SERP-Seite eine Seitennummerierungsliste. Um mehr Ergebnisse zu sehen, muss man also wieder auf eine Seitenzahl klicken und durch die nächste Seite schauen. In der mobilen Suche erscheint nun am Ende der Seite der “Mehr Ergebnisse”-Button.

Google begründet seine Entscheidung, das endlose Scrollen einzustellen damit, dass es die Geschwindigkeit der Bereitstellung derjenigen Links, die angezeigt werden sollen, verbessern möchte. Anstatt viele Suchergebnisse automatisch zu laden, möchte Google nur noch diejenigen Ergebnisse angezeigt werden, die die Suchenden explizit angefragt haben. Auch habe Google feststellen können, dass das automatische Laden zusätzlicher Suchergebnisse bei dem endlosen Scrollen nicht zu einer erhöhten Zufriedenheit mit der Google-Suche geführt habe – doch viele Nutzer sehen dies anders.

Reaktionen und Auswirkungen auf das Suchmaschinenmarketing

Die Umstellung vom endlosen Scrollen zurück zu begrenzten SERP-Seiten bringt bei Internetnutzern und SEO-Experten eine Reihe an Reaktionen hervor, wovon die meisten negativ ausfallen. So befürchten viele, der meiste Traffic würde nun an diejenigen Websites gehen, die in der ersten Seite der SERPs erscheinen. Darunter leiden würden demnach alle Websites, die nicht in der ersten Ergebnisseite angezeigt werden.

Auch kommen unter den Kritikern Vermutungen auf, dass Google die erste Ergebnisseite vor allem mit eigenen Inhalten wie beispielsweise den AI Overviews bespielen könnte, wodurch unabhängige Websites seltener würden:

“It effectively boxes more clicks on to page one. That will result in a higher percentage of clicks going to Ads and Google properties. I think it is more evidence that Google is on a path to a new version of portal and away from search. Organic search itself will move to page 2, and I believe eventually to a new domain.

They will move away from organic results on page one. So what is left?

1) Google Ads
2) Google property links
3) Google Overviews vomit and
4) a link to page two. […]”

Brett Tabke, zitiert nach SearchEngineJournal

Einige Nutzer halten zudem fest, es sei “demütigend”, in den Suchergebnissen nur auf Seite sechs zu sein:

Der Tweet wirft die Frage in den Raum, inwiefern sich die neue Entwicklung negativ auf die Motivation von SEO-Experten auswirken kann.

Fazit

Mit dem Beenden des endlosen Scrollens bei Google stellt sich in der Online-Marketingbranche zurecht die Frage, welche Auswirkung die neue Entwicklung auf das Suchmaschinenmarketing haben wird. Die Meisten befürchten negative Auswirkungen auf den Traffic von Websites, die nicht auf der ersten Ergebnisseite stehen. Auch stellen sich viele Internetnutzer die Frage, mit welchen Inhalten Google die erste Seite der Suchergebnisse nun bespielt. Welche Auswirkungen diese Änderung wirklich hat, werden wir wohl bald sehen.

jetzt den contentking.de Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

das könnte Dich ebenfalls interessieren

Juni 2024 Spam-Update im Google Search Status Dashboard

Es gibt Neuigkeiten für Suchmaschinenoptimierer: Google hat am 20. Juni 2024 offiziell ein neues Spam-Update im Google Search Status Dashboard veröffentlicht. Wer bisher sauberes SEO gemacht hat, den dürfte das nicht wirklich beunruhigen, denn Google versucht hier wirklich Herr über die massive Spamflut zu werden.

AI Overviews deaktivieren: laut Google nicht möglich

In einem Forum-Beitrag äußert sich Google zu FAQs über AI Overviews. Google hält unter anderem fest, dass es nicht möglich ist, AI Overviews zu deaktivieren.

Soft 404-Fehler und ihre Auswirkungen auf SEO

Google-Analyst Gary Illyes warnt in seinem kürzlich veröffentlichen LinkedIn Post vor Soft 404-Fehlern und ihren Auswirkungen auf Crawler und erklärt, warum eine vollständige Fehlerbehebung zwingend erforderlich ist für SEO und die Effizienz einer Website.

Best Practices für Bilder-SEO: Google veröffentlicht Update

Google hat ein Update zu den Best Practices für Bilder-SEO vorgenommen, das sich explizit auf den Abschnitt “HTML-Bildelemente zum Einbetten von Bildern verwenden” bezieht. Auch wenn das Update relativ unbedeutend scheint, ist es wichtig jede noch so kleine Änderung zu verstehen. So lässt sich deine Website effektiver optimieren, um auf dem Radar von Google zu bleiben. Gagan Ghotra berichtet in einem Beitrag auf X als erstes über das Update.